09.04.2014

Wissen auffrischen mit neuen Geräten

 

Neben konkreten Einsätzen unter dem Jahr üben die Pioniere der ZSOpilatus ihr Handwerk in einem zweitägigen WK. Es wird in erste Linie die Bedienung an bestehen-den und neuen Geräten gelernt.

 

Die Pioniere der ZSOpilatus haben ein breites Aufgabenspektrum. Dazu gehören zum Beispiel das Instandhalten von Spielplätzen, die Pflege von Wanderwegen oder die Mitarbeit bei Notfällen. Bei solchen Einsätzen werden grobe Geräte und Fahrzeuge benötigt, deren Gebrauch in WKs geübt und geschult werden.

In der ersten Aprilwoche trafen sich die Pioniere der ZSOpilatus zum WK im Ausbildungszentrum Sempach. Oberleutnant Elia Merzaghi, der Chef der Pioniere, hatte den WK organisiert. „Es ist wichtig, die Geräte genauestens zu kennen und vor allem auch den Einsatz mit dem neuen Pionieranhänger zu üben“, sagt er. Die ersten Pioniere starteten am Montag, 7. April 2014. In Übungen zu je eineinhalb Stunden repetierten und lernten sie, mit den Geräten umzugehen. Es gab eine Auffrischung im Einsatz mit Kettensägen, Fuchsschwänzen und ähnlichen Elektrogeräten. Dazu lernten die Pioniere nochmals alles Wichtige, um einen Kompressor zu bedienen. In einer weiteren Gruppe übten die Pioniere die Beleuchtung von Standorten mittels Scheinwerfern. Diese müssen rasch aufgestellt und ebenfalls von einem Kompressor mit Strom versorgt werden.

Neben der Repetition von bereits Gelerntem wurden die Pioniere auch auf den neuen Geräten des Pionieranhängers geschult, die kürzlich angeschafft wurden. Dazu gehören die benzinbetriebenen Abbauhämmer und Trennschleifer. Sie ergänzen nun die Gerätepallete der Pioniere. An Betonmauern und Steinplatten konnte jeder Pionier erste Erfahrungen mit den neuen Maschinen sammeln.

Auch wie sie Fahrzeuge bedienen müssen, übten sie: In einem kleine Parcours durch den Wald frischten die Pioniere ihr Geschick mit dem Puch auf. Steile Hänge und sumpfige Strecken gehörten zur Route – vor- und rückwärts versteht sich. Daneben wurden die Maurerknoten, der Mastwurf und die Sicherung von Personen repetiert. Eine der komplexesten Übungen am WK war die Bergung eines Personenwagens, der zur Hälfte in eine Grube feststeckte. Mit Stahlseilen und Luftkissen holten die Pioniere den Wagen wieder sanft aus der Tiefe hervor.

Nach eineinhalb Tagen intensiver Übung und einem leckeren „Ghackets und Hörnli“ aus der mobilen Küche hatten die Pioniere in allen Bereich ihr Wissen erneuert und ergänzt. Zwei weitere Male führt Elia Merzaghi mit seinem Team den WK in dieser Woche durch, damit alle Pioniere der ZSOpilatus auf dem neusten Stand und bereit für weitere Einsätze sind.

 

Zurück zur letzten Seite